Unser Leitbild

Die Seele wird vom Pflastertreten krumm.
Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden
und tauscht bei ihnen seine Seele um.
Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm.
Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden.

 

Erich Kästner

 

 

Das Leben in und mit der Natur bietet den Kindern viele Möglichkeiten, um aktiv zu werden.

 

Die Reggio- Pädagogik bildet dabei das Fundament unserer täglichen Arbeit mit den Kindern. Unsere Einstellung zum Kind ist geprägt durch diese Erziehungsphilosophie. Auch wir sehen die Erziehung und Bildung der uns anvertrauten Kinder als eine „Gemeinschaftsaufgabe“. Beteiligt sind daran nicht nur die Eltern und die Erzieherinnen der Einrichtung, sondern auch unsere individuelle Umgebung, in der wir Zuhause sind und nicht zuletzt die Kinder selber. In jedem Kind sehen wir den „Konstrukteur“ und „Akteur“ seiner eigenen Entwicklung. Alles hat seine Zeit. Wichtig ist uns dabei, dass wir „mit“ den Kindern arbeiten und nicht „an“ ihnen. Wir verstehen uns als gemeinschaftliche Lerner, die zusammen ihre Umwelt entdecken und verstehen möchten und ihr eigenes, individuelles Potential ausbauen. So arbeiten wir stets im thematischen Dialog mit den Kindern und arbeiten gemeinsam an Projekten. Die Natur um uns herum bietet täglich neue Möglichkeiten, dass Kinder sie thematisch ergründen können. Daraus ergeben sich oft Fragen aus der Lebenswelt der Kinder. Es entstehen kleine und große Projekte, in denen die Kinder die Möglichkeit haben, ganzheitlich, mit Kopf, Herz und Hand, zu lernen. Alle Bildungsbereiche sind beteiligt.

Malen in Sägespäne
Weinbergschneckenhaus
Sonnenblume

Hierbei spielen und arbeiten die Kinder überwiegend mit den Dingen, die die Natur hervorbringt. Dabei ist große Phantasie gefragt. Der sprachliche Austausch und das soziale Miteinander werden in hohem Maße gefördert. Der Wald bietet ihnen die Ruhe, die Zeit und den Raum, den sie dafür benötigen. Die kleinere Gruppe und die reizarme Umgebung erleichtern es dem Kind sich auf „Forschungsreise“ zu begeben.

 

Kinder, die den Waldkindergarten besuchen, erarbeiten sich im Laufe der Zeit ein gutes Körpergefühl. Durch die tägliche Bewegung an der frischen Luft und auf verschiedenartigem Untergrund ist die gesamte Motorik gefordert. Dadurch sind sie in Ruhephasen oft ausgeglichener. Durch das Spielen und Erleben in der Natur sind sie häufig gefordert, sich der Natur anzupassen und eigene Wünsche und Vorhaben hintenan zu stellen. Nicht zuletzt wird das Immunsystem durch den täglichen Aufenthalt an der frischen Luft enorm gestärkt.